Freitag, 16. November 2012

Die Informationsarchitektur für Webseiten mit "Responsive Design" muss neu gestaltet werden

Bei einer Webseite, die für den Einsatz auf unterschiedlichen Endgeräten optimiert ist, muss die Informationsarchitektur und der Inhalt geändert werden. Es reicht nicht, eine bestehende Informationsarchitektur einfach in ein "Responsive Design" einzugiessen. Eine gute User Experience für unterschiedliche Devices lässt sich nur erreichen, wenn von Beginn an, die neuen Aspekte kleiner Screens berücksichtigt werden. Diese Aussage möchte ich an einem einzelnen (von vielen) Aspekt illustrieren.

In Webseiten werden meist hierarchische Menüsysteme verwendet. Parallel dazu sieht ein Benutzer Teaser, welche die Menüstrukturen erläutern und klären. Diese Parallelität ist auf Geräten mit kleineren Bildschirmen nicht mehr möglich.

In einem Mobile, einfach die hierarchischen Menüstrukturen anzubieten führt dazu, dass ein Benutzer alleine aufgrund der Begriffe in der Navigation Entscheidungen treffen muss. Vertikales Scrollen stellt auf Mobiles kein Problem dar, hierarchische Menüs mit mehreren Drilldown Stufen sind hingegen eine Qual.

Teasers werden bei Mobiles stark aufgewertet. Sie sind nicht mehr nur dazu geeignet, bestimmte Inhalte in den Vordergrund zu rücken, sondern sind, richtig gestaltet, ein äusserst effizientes Navigationsmittel. Dabei übernehmen sie gleich zwei weitere Funktionen: Sie erlauben den Benutzern, sich eine Meinung zu bilden, was sich hinter dem Navigationspunkt verbirgt ohne jeden Navigationspunkt auszuprobieren. Richtig formuliert, bieten sie bereits vielen Benutzern die Informationen an, ohne dass ein Anwählen des eigentlichen Navigationspunktes noch notwendig ist.